Vorschau 2017


http://www.circularts.com/news/rituale-primavere-2017/


Rituale primavere 2017

8. April 2017 Samstag, 8. April 2017 / Spitalkirche Baden-Baden

Beginn des Vortrags: 19:30 Uhr / Konzertbeginn:  ca. 20:30 Uhr 

 

Professor Dr. h.c. Bernhard Wulff

Nach den bewegenden Gesängen, die im letzten Jahr bei „rituale primavere 2016“ die Spitalkirche erfüllten, lädt der in Baden-Baden lebenden Musiker und Komponist Klaus Burger neben der mittlerweile zum achten Mal gemeinsam auftretenden Stammbesetzung mit Matthias Schneider-

Hollek und Stefan Charisius in diesem Jahr drei Freunde aus der Welt der Schlagzeuger, Percussionisten und Trommler sowie einen weiteren Didgeridoospieler ein. Gemeinsam werden sie dem Frühling, der Frühjahrsgöttin Ostara, dem Wiedererwachen von Mutter Natur mit kraftvollen Klängen, Melodien und Rhythmen ihre Referenz erweisen, wozu auch Publikum herzlich willkommen ist. Als Höhepunkt der besonderen Art wird Professor Dr. h.c. Bernhard Wulff, der durch seine weltweit stattfindenden aussergewöhnlichen Projekte die Verbindung zwischen allen Beteiligten schuf, in seiner Eigenschaft als offizieller Kulturbotschafter der Mongolei vor dem Konzert einen Vortrag über Schamanismus halten.

 

Online Vorverkauf unter diesem Link: RESERVIX online / Abendkasse: 20 € / 9 € ermäßigt (Schüler & Studenten) Vorverkauf: 17 € (zzgl. Reservix VVK- Gebühr) 

Vorverkauf  bei allen Reservix Vorverkaufstellen: / Badisches Tagblatt, Ticketservice Trinkhalle etc., /sowie in der Buchhandlung Strass, Gernsbacherstraße 7, Baden-Baden (keine zusätzliche VVK-Gebühr)

 
 
 
 

Klaus Burger, Didgerido / Daniel Bachmann, Didgeridoo / Stefan Charisius, Kora / Pape Dieye, Percussion / Murat Coskun, Framedrums / Nicholas Reed, Schlagzeug / Matthias Schneider-Hollek, live-Elektronik


Klangregie Jagoda Szmytka: DIY, eclat Festival Stuttgart


HIER KÖNNEN SIE IM KREIS GEHEN  nach dem gleichnamigen Roman von Frédéric Zwicker SA15.04.17 21.03 SWR4


September Meisterkurs LiveElektronik und Klangregie, Taggia, Italien


... Selten hat man La fabricca Illuminata so herb und bildreich ausgesteuert gehört wie hier.

... dann das Spätwerk „Das atmende Klarsein“, das selten zu hören und noch seltener so durchleuchtet zu hören ist wie in dieser Realisierung mit Matthias Schneider-Hollek, der die liveelektronische Transformation des Klangs der Bassflöte (ganz fabelhaft Valerio Fasoli)

und der Gesangsstimmen absolut überzeugend realisierte.

Neue Musikzeitung,  03.11.2012 - Von Georg Beck


Matthias Schneider-Hollek | mail: schneider(at)hollek.de | mobil tel. +49 (176) 56885866